Die Matcha Zubereitung 「抹茶の点て方」

Für die Zubereitung eines Matchas muss man keineswegs das feine Regelwerk des Teewegs (Chado) erlernt haben. Matcha kann man auch ein Alltagsgetränk genießen, das sehr gesund ist und einen frisch in den Tag starten lässt. Die benötigten Gegenstände sind inzwischen auch in Deutschland leicht zu bekommen – mal mehr, mal weniger teuer. Die traditionellen Utensilien lassen sich aber oft auch mit hier alltäglichen Utensilien ersetzen. Bei der Matcha Zubereitung sollten nur ein paar Eckpunkte beachtet werden, die hier den Schwerpunkt bilden.

Video: Vorbereitung des Matcha

Bevor man Matcha zubereitet, kann man Vorbereitungen treffen, damit später im Getränk selber keine Klumpfen zu finden sind. Dazu kann man das Matchapulver vorab sieben.

Video: Matcha Zubereitung

In diesen Video wird eine der Möglichkeiten gezeigt, mit der man Matcha zubereiten kann.

Anleitung mit Bildern

Utensilien und Vorbeitung

Die Zubereitung von Matcha kann anfangs aufwändig erscheinen, ist im Grunde aber relativ simpel. Möchte man den Matcha mit traditionellen Utensilien zubereiten, braucht man dazu folgendes:

matcha zubereitung

Oben: Hishaku
Unten von l. n. r.: Chasen – Matcha Chawan – Matcha in Natsume – Chashaku

  • Hishaku 「柄杓」
    Schöpfkelle für Wasser aus Bambus. Vorteil: Die Füllmenge ist auf die benötigte Wassermenge abgestimmt.
  • Chasen 「茶筅」
    Rührbesen aus Bambus.
  • Matcha Chawan 「抹茶茶碗」
    Trinkschale, die meistens einen großflächigen Boden für die Rührbewegung hat.
  • Matcha in Natsume 「抹茶」「棗」
    Der gemahlene Tee in traditioneller Dose, die heutzutage aus vielen Materialien wie Plastik, Holz oder Bambus bestehen kann.
  • Chashaku 「茶杓」
    Messlöffel aus Bambus.

Bis auf den Chasen kann man alles relativ einfach mit in Deutschland üblichen Küchenutensilien ersetzen, aber das soll an dieser Stelle nicht empfohlen werden. Es gilt aber: Lieber Matcha trinken als keinen Matcha trinken, egal mit welchen Utensilien.

Im Winter sollte die Trinkschale mit etwas heißen Wasser vorgewärmt werden, damit der Matcha während der Zubereitung nicht zu kalt wird. Im Sommer ist das nicht unbedingt nötig – er kann sogar kalt getrunken werden! Der Chasen sollte auch gleich angefeuchtet werden, um mögliche Absplitterungen zu vermeiden.

Der Matcha sollte vorher auf jeden Fall gesiebt werden, siehe Video oben. Ohne Sieben können leicht Klümpchen entstehen, die den Matchagenuß trüben. Entweder siebt man jeweils eine kleine Portion für einen Matcha (z.B. direkt in die Trinkschale), aber man kann auch eine kleinere Menge auf Vorrat absieben.

Matcha in die Trinkschale füllen

Zunächst füllt man etwas Matcha in die Trinkschale. Benutzt man den Chashaku, kann man nach eigenen Vorlieben etwa einen bis zwei gehäufte Chashaku nehmen. Traditionell heißt es oft einen gehäuften und einen halb gehäuften Chashaku. Das entspricht grob einen leicht gehäuften Teelöffeln.

matcha zubereitung

matcha zubereitung

Wasser in die Trinkschale füllen

Anschließend füllt man einen halb gefüllten Hishaku in die Trinkschale, was etwa 150ml entspricht. Man sollte nicht direkt aus dem Wasserkocher kochendes Wasser in die Schale füllen, da das Wasser dann zu heiß wäre. Durch den Hishaku kühlt sich das Wasser auf passende 90°C ab, was in der Trinkschale dann etwa 80°C ergibt.

Matcha Zubereitung

Den Matcha zerschlagen

Im letzten Schritt wird der Matcha zerschlagen. Dabei sollte man die Trinkschale zur Stabilität mit der einen Hand von oben halten, während man mit der anderen Hand mit dem Chasen den Matcha zerschlägt.

Matcha Zubereitung

Der Chasen im Detail

Der Chasen sollte dabei relativ weit oben gehalten werden und es reicht theoretisch aus, ihn mit Zeigefinger und Daumen zu halten. Aber lieber so halten, wie er besser in der Hand liegt. Teelehrer achten darauf, dass die Finger nicht über den Bambusknoten (fushi) ragen, nach denen sich der Chasen fein verästelt.

Was das Verrühren angeht, fängt man klein und langsam direkt auf dem Boden der Trinkschale an, um den Matcha gut aufzulösen. Anschließend hebt man den Chasen leicht und verrührt nun schneller und in einer größeren Bewegung, bis sich der Matcha ganz aufgelöst hat und keine Klümpchen mehr vorhanden sind. Die Sache mit dem Schaum ist eine Frage der persönlichen Vorliebe oder der jeweiligen Teeschule. In der Urasenke-Teeschule wird Wert auf einen feinen und durchgängigen Schaum gelegt, in anderen Teeschulen weniger. Es ist also keineswegs notwendig, eine perfekte Schaumkrone zu kreieren!

Die Rührbewegung an sich sollte aus dem Handgelenk kommen, d.h. hauptsächlich eine Bewegung in einer Linie zum Unterarm, der sich bei einer perfekten Bewegung so gut wie nicht mitbewegt. Das geht lockerer und schneller und man verkrampft bei Verwendung der richtigen Technik nicht. Das mag für eine Schale Matcha nicht wichtig sein, aber wehe dem, der vielen Gästen Matcha zubereiten muss und den ganzen Arm benutzt. Die Richtung des schlagenden Chasen kann von oben nach unten in der Schale sein und am Ende eine m-förmige Bewegung. Ist man zufrieden mit dem Ergebnis, kann man mit dem Chasen noch eine Runde am Außenrand drehen lassen, bevor man ihn aus der Mitte heraus aus der Trinkschale hebt.

Dann fehlt nur noch, den Matcha zu genießen.

Matcha Zubereitung